Kristallkinder Intensivpflege Berlin Brandenburg
Sonne

Karriere

Examinierte Pflegekraft

Bei uns kannst du deine berufliche Leidenschaft voll ausleben - die ambulante Kinderintensivpflege macht es möglich.

WAS DICH ERWARTET

  • Viel Zeit für die Pflege – Wir achten auf eine 1 zu 1,5 Versorgung. So hast du Zeit für eine sehr individuelle, persönliche Tagesgestaltung!
  • ​​Qualitativ hochwertige Pflege – Die Versorgung der Patienten erfolgt ausschließlich durch examinierte Pflegefachkräfte. Dazu ergänzend gibt es pädagogische Unterstützung durch eine Heil-, eine Sozialpädagogin, sowie eine Ergotherapeutin!
  • Freude & Spaß mit den Patienten – Begleitung zur Schule oder KiTa, gemeinsamer Urlaub und viele andere Aktivitäten. Für unsere Kristallkinder bist du Teil ihres täglichen Lebens!
  • ​Authentischer Arbeitgeber – Wir sind echt und lieben das, was wir tun. Als Team und als Unternehmen entwickeln wir uns ständig weiter – persönlich, fachlich und unternehmerisch!

WAS WIR DIR BIETEN?

Gehalt & Zulagen

  • festes und transparentes Lohnmodell
  • ​Basisstundenlohn von 21,70€
  • Wechselschichtzulagen (bis zu 100€)
  • Feiertagszuschuss von    100%
  • Zulagen für Sonntags- (60%) und Nachtdienste (26%)
  • Bezugspflegezulage (100€/Monat)
  • ​​vermögenswirksame Leistungen (13,00 €/Monat)
  • betriebliche Altersvorsorge + 25% Arbeitgeberzuschuss
  • ​hohe Jahressonderzahlungen (Erholungsbeihilfe, Weihnachtsgeld und viel mehr)
  • ​​Einspringbonussystem (bis 3,50€ zusätzlich die Stunde steuerfrei)
  • ​​Betriebszugehörigkeitsprämie
  • sehr flexible Vertragsgestaltung, bzgl. Arbeitszeit, etc.

Perspektive, Karriere & Weiterentwicklung

  • arbeitgeberfinanziert, Fortbildungen auf Arbeitszeit, großes Fortbildungskontingent (35 Std./jährlich)
  • interne sowie externe Fortbildungen, Bildungsmodule kann man sich selbst zusammenbauen
  • Fortbildungsplan wird jährlich neu gestaltet + berücksichtigt
  • ​gutes, ausführliches und nachvollziehbares Einarbeitungskonzept
  • ​jedes Jahr neue Schwerpunkte → 2024: interne "Tageskongresse kristallkinderspezifische Kinderintensivpflege"
  • ​zukunftssicherer Arbeitsplatz
  • individuelle und flexible Einarbeitungskonzepte je nach Berufserfahrung
  • Mentorenprogramm nach der Einarbeitungsphase
  • ​mindestens drei aufschlussreiche Mitarbeitergespräche mit der Teamleitung bis zum Probezeitende

Spaß, Wohlbefinden & Sinn bei der Arbeit

  • ​​regelmäßige Kegelabende fürs Team inkl. Freigetränk
  • ​jeden Montag Entspannung und Massage im Spätdienst durch Entspannungstherapeutin
  • ​​Weihnachtsessen für alle Mitarbeiter, die an Heiligabend im Spätdienst sind
  • ​​Dankeschönpaket der Geschäftsführung an Mitarbeiter - einfach mal zwischendurch fürs Durchhalten in schwierigen Zeiten
  • ​​Sommerfest für alle Mitarbeiter inkl. deren Familie
  • ​​Weihnachtsfeier für alle Mitarbeiter
  • ​​gemeinsame Urlaube mit den WG-Kindern (3-5 Tage), Mitarbeiter wählen Urlaubsziele selbst aus und organisieren Ausflüge
  • ​​Willkommenspaket am ersten Arbeitstag

Work-Life-Balance

  • 3 Wochen Sommerurlaub am Stück sind möglich
  • ​Jahresurlaub → 30 Urlaubstage
  • ​bei 5-jähriger Betriebszugehörigkeit → 31 Urlaubstage
  • ​bei 10-jähriger Betriebszugehörigkeit → 32 Urlaubstage
  • ​Wunschdienstplan (bis zu 4 Wochen im Voraus)
  • ​wir beachten deine persönliche Situation bei der Dienstplangestaltung
  • ​Dienstplan immer mit Tauschoptionen
  • ​2 Wochenenden im Monat frei
  • ​unterschiedliche Frühdienstzeiten
  • ​gemeinsame, festgelegte Pausenzeiten je Dienst
  • ​Ausflüge: Zoo, Aquarium, Planetarium, Floßfahrt, Eisessen, Picknick
  • ​Möglichkeit auf ein Sabbatjahr
  • ​systemische Beraterin, steht bei schwierigen beruflichen oder privaten Situationen regelmäßig zur Verfügung

Leitung, Arbeitgeber & Team

  • ​Büroteam unter der Woche immer erreichbar
  • ​​Mitarbeiterjahresgespräche - 1x jährlich als Feedbackgespräch
  • interne Kommunikationsplattform für umgehende Informationsweitergabe plus Teamchat
  • ​​Teamleitungen nahezu täglich (im Wechsel) in der WG eingeteilt, erster Ansprechpartner vor Ort
  • ​​Rufbereitschaft - 24h täglich erreichbar
  • ​​ab dem ersten Tag eine hohe Wertschätzung
  • ​​gelebte Du-Kultur
  • ​​flache Hierarchien mit einer offene Kommunikation
  • ​​“Jeder-für-Jeden”
  • lockere, familiäre Arbeitsatmosphäre, in der viel gelacht wird

Arbeitsweise

  • strukturierte Arbeitsabläufe und Regelungen
  • ​alle 2 Monate Kristallforum - Austausch mit der Leitung in locker Atmosphäre und leckeren Snacks
  • ​individuelle, abwechslungsreiche Alltagsgestaltung möglich
  • ​Garten, Spaziergänge, Ausflüge – alles ist möglich
  • ​1 zu 1,5 Pflege. Das bietet nur die ambulante WG Betreuung! (Stationär 1 zu 3 bis 1 zu 4)
  • ​teils analoge, teils digitale Dokumentation mit CuraSoft
  • ​dir dürfen auch mal Fehler passieren
  • ​wir genießen einen sehr guten Ruf

Arbeitsumfeld & Ausstattung

  • ​Wasser, Kaffee, Tee, Obstkorb in der Wohngemeinschaft zur freien Verfügung
  • ​​Zimmer- und WG-Mitgestaltung unbedingt erwünscht
  • ​​es erfolgen regelmäßige Renovierungs- und Malerarbeiten (Zimmer werden immer je nach Patient individuell gestaltet)
  • ​50,00 € Zuschuss jährlich für Arbeitshosen etc.
  • ​​Dienstkleidung wird gestellt (T-Shirts), inkl. Waschservice →Möglichkeit auf “bedruckte” eigene Dienstkleidung
  • ​​Gartenoase ist an Wohngemeinschaft angegliedert und wird im
  • ​Sommer oft zum Relaxen und Entspannen mit den WG-Kindern genutzt 
  • ​ein Grill für die spontane Mittagsversorgung steht auch bereit
     

>> Hier in 1 Min. bewerben

WAS SAGEN UNSREGE MITARBEITER

Julia

Hier klicken, um das Interview zu lesen

**Julia**

"Was tut dem Kind heute gut, was mag es, womit entspannt es, was ist heute  nicht so angebracht? Das herauszufinden und auf die kleinen feinen  Zeichen der Kinder zu achten, immer aufmerksam zu bleiben und nichts als selbstverständlich hinzunehmen, das macht den Tag interessant und die  Pflege immer wieder besonders!"

**Was gefällt dir am besten bei uns?** 

Der Fokus, der in unserem Unternehmen nicht primär auf der Erkrankung und somit den Mängeln oder  Problemen eines Menschen liegt, sondern auf den Möglichkeiten. Den  Ressourcen und den Fähigkeiten unserer kleinen Bewohner, auf der  Gestaltung der LEBENSZEIT eben– Was geht? und wie können wir das  möglichst schön für die Kinder nutzen und gestalten?! Das ist eine Art  Lebenseinstellung, „das halbvolle Glas“ sozusagen, die mir selbst auch  zu eigen ist und durch welche ich diese Arbeit als absolut bereichernd  und erfüllend erlebe!

Die Zeit, die ich für die Kinder habe, um mich eben nicht nur um  die Erkrankung, sondern um den ganzen Menschen kümmern zu können, mit  all seinen individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten. Z.B.: Tage, an  denen eine 1:1-Betreuung möglich ist und ich mir den Tag selbst  einteilen und gestalten kann und dem Kind z. B. mit einem  Entspannungsbad, Massagen und Hörspielen oder einem Ausflug einen  besonders schönen Tag bescheren kann. 

Der aktive Austausch mit dem Büro, der Teamleitung und der  Geschäftsführung, die alle bemüht sind, die Arbeitsbedingungen für uns  bestmöglich zu gestalten. Die Nähe der Teamleitung im Team und die  konstante Bereitschaft für ein Gespräch signalisiert jederzeit Anliegen  anbringen zu können. Man fühlt sich ernst genommen und wertgeschätzt.  Auch im Mitarbeiterjahresgespräch konnte ich alle möglichen Themen  ansprechen und habe das Gefühl, dass direkt an der Umsetzung meiner  Wünsche gearbeitet wird, bzw. dass Bedenken/Kritik gehört und  wahrgenommen wurden.

Die Stimmung im Team, welches auch in anstrengenden Zeiten  zusammenhält und sich unterstützt. Wir halten den Laden gemeinsam am  Laufen, auch wenn die geballte Ladung an Corona-, Ferien- und  Erkältungszeit immer wieder knappe Besetzungen mit sich bringen und viel Engagement der Mitarbeiter fordert. Die Stimmung bleibt meistens gut,  wir unterstützen uns und halten uns gegenseitig bei Laune! 

Die familienfreundliche, individuelle Gestaltung der  Arbeitsbedingungen. Es wurde extra für meine Familie ein Frühdienst-2  eingerichtet, der es mir ermöglicht, meine Tochter zur Kita zu bringen  und dann eine Stunde später in den Frühdienst zu starten.

**Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen / Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.** 

Frühdienst mit einem 8 Monate alten 24h-maskenbeatmeten Mädchen mit SMA Typ1: Sie hatte sonst immer viel Stress beim Maskenwechsel, mit  Sättigungsabfällen, hohen Herzfrequenzen und vielen Tränen. Diesen  Morgen war sie gut drauf und hat während der entspannten morgendlichen  Grundpflege, nach einem ausgiebigen Bad, bestimmt 2 Minuten gut ohne die Maske selbständig geatmet, gelächelt und sich gefreut. Ich konnte  derweil ihr Gesicht eincremen, die Haut in und um die Nase saubermachen  und pflegen und das Gesicht massieren ohne, dass sie in Stress geraten  ist. Das geht eben nur, wenn man die Zeit und Ruhe hat, sich auf den  Menschen einzustellen und seine Bedürfnisse und Fähigkeiten im richtigen Moment zu erkennen.

Der Moment, in dem ich (mit sehr ungewissen Gefühlen) zur  Geschäftsführung ging, um zu sagen, dass ich – nachdem ich über 1 Jahr  schon immer 30min später zum FD (07:00 Uhr) kam, da die Tagesmutter  meiner Tochter erst um 7 Uhr anfing zu arbeiten – jetzt leider nicht mal mehr das schaffe, da der neue Kindergarten erst um 7:30 seine Türen  öffnet. Diese Kita war für mich aber die absolute Wunschkita für mein  Kind. Deswegen war ich sehr unsicher, wie die Situation zu regeln wäre.  Und die Reaktion der Geschäftsführung darauf war: Wir kriegen das schon  irgendwie gemeinsam hin! Nach all den gemeinsamen Jahren wollen wir  keinesfalls auf Dich und deine Arbeit verzichten! Nicht nur tat es gut  zu hören, dass meine Arbeit geschätzt und gebraucht wird, vor allem bin  ich für die Aussage dankbar, dass ich nicht einfach später starten soll  und somit immer das Gefühl haben würde, zu spät zu sein und meinem Kind  gleiches jeden Morgen vermitteln würde. Stattdessen wurde ein weiterer  Frühdienst (der später beginnt) für mich eingerichtet, damit ich  entspannt zur Arbeit kommen kann! Sowas nenne ich ein  familienorientiertes Unternehmen! (1000 Dank dafür)

Vor allem sind es aber die kleinen Momente im Zusammensein mit den  Kindern und den Kollegen, die meine Arbeit so besonders machen: Ein  Nachmittag auf der Picknickdecke im Garten mit Vorlesegeschichten, ein  Ausflug zum Kinderbauernhof und die Kinder können Tiere und Fell erleben und „be-greifen“. Dabei zu sein in dem Moment, in dem ein  tracheotomiertes Mädchen anfängt, ihre Stimme zu entdecken, oder ein  kleines Baby zum ersten Mal seine volle Mahlzeit alleine trinkt. Die  Entwicklung der Kinder mitzubekommen und sie nicht direkt bei Entlassung wieder aus den Augen zu verlieren. Die Tatsache, dass der Verein  Kristallblümchen e.V. und das Engagement der Mitarbeiter unseren Kindern Urlaube ermöglichen ... all das macht diese Arbeitsstelle zu etwas ganz Besonderem!

**Wie viel Spaß macht dir die Pflege bei uns?**

Die Pflege bei unseren Kindern ist sehr individuell und das ist es, was ich so daran schätze. Es gibt kein Schema F, nach welchem die  Kinder gepflegt werden. Durch die individuellen Bezugspflegen hat jedes  Kind sein ganz eigenes Pflegekonzept. Und auch seine ganz eigenen  Bedürfnisse und Besonderheiten. Natürlich ist es auch mal stressig und  man kann nicht jeden Tag das volle Wellness-Programm auffahren, aber ich hatte tagsüber noch nie mehr als zwei Patienten zu versorgen und ich  denke, das ist ein Luxus, von dem man in anderen Häusern oft nicht mal  zu träumen wagt!

Natürlich liegt mir die Pflege meines Bezugskindes immer besonders  am Herzen. Das war zum einen das kleine Mädchen mit SMA, die sich nur  noch in der Badewanne eigenständig bewegen konnte, sodass ich sie  einfach jeden Tag gebadet habe. Jetzt ist es ein anderes kleines  Mädchen, die so fröhlich und aufgeweckt ist und bei der man zuschauen  kann, was sie für Entwicklungssprünge macht, das bringt sehr viel  Freude!

Auch die Pflege unserer anderen Kinder, z. B. der großen Jungs  macht mir Freude. Vor allem, wenn ich merke, dass durch meine Pflege ihr Zustand gebessert wird, wenn z. B. Sekret mobilisiert wird oder sie  entspannen können. Es verhält sich ein bisschen wie ein Rätsel, welches  immer wieder aufs Neue zu lösen gilt. Was tut dem Kind heute gut, was  mag es, womit entspannt es, was ist heute nicht so angebracht? Das  herauszufinden und auf die kleinen feinen Zeichen der Kinder zu achten,  immer aufmerksam zu bleiben und nichts als selbstverständlich  hinzunehmen, das macht den Tag interessant und die Pflege immer wieder  besonders!

**Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt, den Zulagen und den Benefits?** 

Generell bin ich sehr zufrieden mit meinem Gehalt und habe schon  öfter gehört, dass in der Klinik teilweise sogar weniger gezahlt wird!  Ein bisschen schade für uns „Alteingesessenen“ finde ich, dass jetzt  jede/r neu Angestellte das gleiche Gehalt bekommt wie wir.  Glücklicherweise gibt es noch andere Boni, die das auch fast wieder  wettmachen.

Bereits in meinem ersten Jahr bei der KKI empfand ich es als sehr  transparent, offen und korrekt, dass uns gesagt wurde: Wir können euch  jetzt noch kein volles 13. Jahresgehalt zahlen, aber wir geben, was wir  können und hoffen, dass wir euch Jahr für Jahr etwas mehr geben können.  Und das haben sie bis jetzt gehalten!

Letztendlich kann man durch mehr Aufgaben und Verantwortung, die  man übernimmt auch immer noch ein bisschen mehr Gehalt herausbekommen,  wenn man das möchte.

Und zusätzlich zu all dem Monetären gibt es immer wieder kleine  Aufmerksamkeiten und Dankeschöns, personalisierte Geschenke oder  Wellenesspakete, die einen spüren lassen, dass man als individueller  Teil des Ganzen wichtig ist. Das habe ich bisher bei keinem anderen  Arbeitgeber so erlebt! 

**Wie ist die Stimmung im Team?**

Ich mag die Stimmung in unserem Team! Wir sind sehr  unterschiedliche Leute, die aber trotzdem (oder vielleicht auch grade  deswegen) sehr gut als Team funktionieren. Natürlich gibt es auch mal  Unstimmigkeiten, oder es gibt Kollegen, denen man sich weniger nah fühlt als anderen, aber im Großen und Ganzen sind wir ein tolles Team. Wir  unterstützen und bereichern uns gegenseitig. 

Es geht ein bisschen familiär zu, da kommt man auch nicht immer mit allen gleich gut zu Recht, aber Unstimmigkeiten können meistens geklärt werden. Es gibt auch bestimmte Rollen: Wir haben einige tolle und  fürsorgliche „Mamas“ und einige grummelige oder auch tatkräftige „Papas“ und eben viele vollkommen unterschiedliche „Geschwister“ im Team!

Um dieses Teamgefühl aufrechtzuerhalten werden immer wieder schöne  Teamevents, -feste oder private Gruppenspäßchen organisiert, auch das  habe ich so in der Form bei keinem anderen Arbeitgeber erlebt.

**Wie wird bei der Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?**

Die Dienstplangestaltung, bzw. unsere Dienstplangestalterinnen  bewundere ich auf das Höchste! So viele „Extrawürste“,  Spezialabmachungen und Sonderregelungen wie in unserem Dienstplan habe  ich nie zuvor erlebt und dann gibt es auch noch einen Wunschplan... und  wenn dann mal der Fall eintritt, dass irgendetwas nun doch nicht ganz  nach meinen Wünschen geplant wurde, kann ich nachfragen und es wird  alles Mögliche getan, um es zu richten oder es findet sich ein  Kollege/in, der/die bereit ist zu tauschen. Natürlich wird man auch mal  angerufen und gefragt, ob man einspringen kann, aber ich finde es hält  sich absolut im Rahmen und auch ein Nein ist möglich und wird  akzeptiert. Sollte mal was geändert werden am Dienstplan, wird man  angerufen und gefragt, ob es passt. Und dass sich das zu betreuende Kind mal ändert, ohne dass man gefragt wurde, finde ich vollkommen in  Ordnung, in einer Klinik weiß ich auch nicht einen Monat im Voraus,  welche Patienten ich zu betreuen habe.

**Was schätzt du an deinen Führungskräften und deinem Arbeitgeber?** 

Unsere beiden Cheffinnen sind zwei sehr unterschiedliche  Persönlichkeiten, die sich aber bestens ergänzen und man kann beide  jederzeit erreichen und ansprechen, wenn einem was auf dem Herzen  brennt. Ich glaube der Spagat zwischen Erreichbarkeit im Team und all  dem bürokratischen Dschungel drum herum ist wirklich nicht einfach zu  managen und ich bin der Meinung, die beiden machen das sehr gut! Im  Mitarbeiterjahresgespräch habe ich mir mehr Präsenz „des Büros“ im  Alltag gewünscht, das wurde sofort umgesetzt. Das schätze ich besonders, dass Wünsche oder Anliegen nicht untergehen oder abgetan werden,  sondern wahrgenommen und möglichst schnell bearbeitet werden. Die  Cheffinnen legen sehr viel Wert auf die Meinungen aus dem Team und  fragen immer nach Feedback und Ideen, was einem das Gefühl verleiht in  Entscheidungsprozesse mit einbezogen zu werden und  Gestaltungsmöglichkeiten zu haben.

Außerdem bin ich wahnsinnig dankbar für unsere spitzenmäßigen  Teamleitungen, die jederzeit ansprechbar sind, ob selbst in der Pflege  oder auch zu Hause als Rufbereitschaft!

**Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?**

Absolut! Es gibt immer wieder kleine Aufmerksamkeiten und Geschenke als Dankeschön. Außerdem bekommen wir durch die enge Kommunikation mit  der Teamleitung und der Geschäftsführung immer schnelles Feedback. Z.B.  waren wir neulich wirklich am Limit im Team, da wir durch Corona und  Ferien über einige Tage in absoluter Minimalbesetzung arbeiten mussten.  Daraufhin bekamen wir einen riesigen Danke-Korb mit Entspannungsmasken,  Pflegeprodukten und Nervennahrung… Das hat uns allen ein Lächeln auf die Lippen gezaubert und man konnte wieder gestärkt in den Alltag  einsteigen! 

**Würdest du eine Stelle im Unternehmen deinen Freunden empfehlen?**

Ja, würde ich! Ich bin einfach wirklich davon überzeugt, dass  sowohl die Arbeit an sich als auch dieser Arbeitsplatz im Speziellen  ganz besonders wertvoll und einzigartig sind! Und die Art der  ganzheitlichen Pflege, wie wir sie hier betreiben, wirklich ganz  besonders ist. Es ist tatsächlich so, wie wir in unseren Leitsätzen  festgehalten haben, wir pflegen nicht nur, wir gestalten Lebenszeit!

Manuela

Hier klicken, um das Interview zu lesen

**Manuela**

"Wir schaffen Momente und Erinnerungen, die uns und auch die Eltern  lange begleiten und an die wir gerne zurückdenken. Unsere Kinder sind  besonders, und so sind auch ihre Abschiede. Es ist oft ein magischer  Moment dabei, wenn wir Abschied nehmen."

**Was gefällt dir am besten bei uns?**

Ich mag unsere flachen Hierarchien sehr. Wir sind hier alle  sehr eng beieinander. Ich bin hier nicht einer von vielen. Wenn ich  meine Chefinnen anrufe, wissen sie sofort, wenn sie vor sich haben und  müssen nicht erst nach einer Personalakte von mir suchen.

Die Pflegedienstleitung, sowie Fachbereichsleitung gehen objektiv  mit jedem Mitarbeiter um. Wenn wir Probleme haben, wird immer versucht  kurz- und auch langfristig eine Lösung zu finden. Zudem liebe ich es, so viel Zeit für unsere Patienten zu haben. Das hatte ich vorher nie. Hier kann ich noch richtig pflegen. Die Arbeit mit Kindern, gerade auch mit  denen, die schwerst beeinträchtigt sind, teils auch einen palliativen  Status haben, ist etwas ganz besonderes. Wie besonders es ist, konnte  ich mir, bevor ich anfing, nicht vorstellen. Wir arbeiten in einem  großen Team. Es ist manchmal wirklich aufregend, so viele  unterschiedliche Charaktere auf einem Haufen zu haben. Aber jedem von  uns ist etwas abzugewinnen.

**Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen / Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.**

Der Teamzusammenhalt, gerade in Krisensituationen (des Einzelnen,  oder auch eines Patienten) ist enorm gut. Wenn jemand ein Problem hat,  findet sich immer mindestens ein anderer mit einem offenen Ohr, meist  sogar mehrere. Es wird entweder zugehört, oder gleich nach konkreten  Lösungen gesucht. Ich habe in meinem Team immer viel Rückhalt gefunden.

Ein Kind bis zum Tod zu begleiten klingt für den Außenstehenden  immer erstmal sehr befremdlich, aber es ist so viel mehr. Wir schaffen  Momente und Erinnerungen, die uns und auch die Eltern lange begleiten  und an die wir gerne zurückdenken. Unsere Kinder sind besonders, und so  sind auch ihre Abschiede. Es ist oft ein magischer Moment dabei, wenn  wir Abschied nehmen. Wir versuchen unseren Kindern einen möglichst  normalen Alltag zu bieten. Wir kuscheln, spazieren, quatschen und  manchmal fahren wir auch in den Urlaub. Urlaube sind super anstrengend,  weil jeder von uns mehrere Tage von Zuhause weg ist und wir immer  zusammen sind. Aber Urlaube sind auch so schön, weil wir eben so eng  zusammen sind. Die Planung des Urlaubs, sowie die Aktivitäten im Urlaub  stehen uns frei. So sitzen wir dann auch mal mit drei Rollstuhlfahrern  auf einem Hausfloß und schippern über den Scharmützelsee, oder liegen  einfach auf einer Bank mit Blick auf den See, oder machen die Umgebung  unsicher.

Ich bin Praxisanleiter und darf Auszubildende der Pflege ausbilden. Ich liebe diesen Moment, wenn sie anfangen das Große und Ganze von  KRISTALLKINDER zu verstehen und erkennen, dass Pflege auch anders  funktionieren kann, als oftmals in Kliniken oder Heimen. Hier ist viel  Raum für Individualpflege und verschiedene Konzepte der Pflege und  Förderung. 

**Wie viel Spaß macht dir die Pflege bei uns?**

Ich habe viel Zeit für die Pflege, besonders für Individualpflege.  Jedes unserer Kinder ist anders, und wenn man genau hinschaut erkennt  man das auch ganz gut. Es gibt die Langschläfer, die  Plötzlich-Aufwacher, die Kuschler, die Verspielten, die Neugierigen, die Sensiblen, die Radiohörer und noch einige Andere. Es ist besonders  schön, jeden Tag die Zeit zu haben, sich individuell auf jeden  einstellen zu können und im Allgemeinen die Pflege auch dahingehend  anpassen zu können. Das ist aber nicht zuletzt auch dem guten  Betreuungsschlüssel zu verdanken. Ich bin Bezugspflege von Simon. Mit  ihm verbringe ich deshalb ein wenig mehr Zeit als mit den Anderen, aber  das ist auch okay, denn für die anderen Kinder bleibt mir auch noch  genug Zeit. Ich betreue alle Kinder unserer Wohngemeinschaft und ein  Kind im Außendienst. Das bietet mir ein breites Spektrum an  interessanten Einblicken, etwa in Krankheitsbildern, Therapien,  verschiedenen Geräte und Hilfsmitteln und auch anderen Einrichtungen,  wie z.B. Integrationskitas und –schulen.

Besonders viel Freude habe ich daran, dass der Dienst oft auch  selbstständig gestaltet werden kann. Ich kann am Nachmittag recht  problemlos entscheiden, spontan mit dem Kind spazieren zu gehen, oder  einfach Musik zu machen, in der Gruppe, oder auch mal allein.

**Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt, den Zulagen und den Benefits?**

Das Gehalt hat sich in den letzten Jahren deutlich gesteigert. Beim Umhören im Kollegenkreis, stehen wir im Außerklinischen Bereich keinem  nach. In manchen Kliniken wird anscheinend noch ein wenig mehr verdient, aber dort arbeiten möchte wohl auch kaum einer mehr. 

**Wie ist die Stimmung im Team?**

Die Stimmung im Team ist im Allgemeinen gut. Es herrscht ein  positives Arbeitsklima, in dem sich tolle Arbeitsgruppen bilden, die  super miteinander agieren und so auch neue Ideen im Team voranbringen.  Auch in unserer Freizeit verbringen wir manchmal Zeit miteinander und  planen selbstständige Teamaktivitäten, gehen Floßfahren, Grillen/Essen  gemeinsam, oder spielen Volleyball. Beim MuddyAngelRun waren wir auch  schon, das verbindet. Auch die Geschäftsführerinnen heißen es  willkommen, wenn wir mit Ideen für Teamevents um die Ecke kommen. Sie  unterstützen dabei gerne und übernehmen gegebenenfalls auch die Planung  und Durchführung, aktuell versuchen wir uns beispielsweise am Kegeln.  Bis jetzt konnten wir noch nichts nicht umsetzen, das uns am Herzen lag.

**Wie wird bei der Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?**

Der Dienstplan wird einen Monat im Vorfeld ausgehängt. Er ist dann  fest und bindend für alle Parteien. Änderungen erfolgen nur in  Absprache. Wenn mal Ersatz für eine Kollegin/einen Kollegen gesucht  wird, werde ich gefragt und habe die Möglichkeit, den angebotenen Dienst abzulehnen, oder auch anzunehmen. Ich hatte bis jetzt auch nie das  Gefühl, dass Druck aufgebaut wurde. Selbst wenn der Plan mal eng wird  und ich nicht kann, herrscht trotzdem Akzeptanz und Verständnis. Aber  natürlich springe ich auch mal ein, wenn es in meinen Terminkalender  passt. Es gibt Zeiten, in denen es häufiger Ausfälle gibt und Zeiten, in denen es weniger so ist. Das kennen wir alle, denke ich.

Eine gesunde Work-Life-Balance ist möglich. Wenn ich merkte, dass  meine Balance nicht ausgeglichen war, war es mir immer möglich  unkompliziert und zeitnah meine Stundenzahl entsprechend zu erhöhen oder zu verringern. Wir arbeiten mit einem Wunschdienstplan, das erleichtert die Freizeitplanung um einiges.

Zu besonderen Events, wie den Sommerfesten oder dem Puppentheater,  war es uns auch immer möglich unsere Kinder mitzubringen. Vor Corona  konnten wir im Notfall, wenn keine andere Betreuung möglich war, unsere  Kinder auch mal mit zum Dienst bringen. Das war und ist immer wieder  eine Bereicherung, sowohl für die eigenen Kinder, ebenso wie für unsere  Kristallkinder. Die Arbeit erfüllt mich, dadurch bin ich auch  ausgeglichen und entspannter im Privatleben. Das merkt auch meine  Familie und Freunde.

**Was schätzt du an deinen Führungskräften und deinem Arbeitgeber?** 

Wir haben flache Hierarchien. Somit ist mein Weg zur Leitungsebene  sehr kurz. Das bringt den großen Vorteil mit sich, dass Ideen, Wünsche  und Anregungen schnell besprochen und in die Tat umgesetzt werden  können. Habe ich Fort- oder Weiterbildungswünsche, melde ich mich  einfach bei meiner Geschäftsführung, wir finden zeitnah einen  Gesprächstermin und finden eine Lösung. Mein Wunsch nach Bildung wurde  bis jetzt immer ernst genommen und ich wurde unterstützt. Auch großen  Wünschen, wie einem Kinästhetik-Basiskurs für mehrere Mitarbeiter, wurde nachgekommen und sogar meine Vorstellung übertroffen. Habe ich Ideen  zur Pflegeoptimierung, ggf. auch mit der Anschaffung von Hilfsmaterial  verbunden, muss ich nicht erst einen Antrag stellen und warten. Ich rufe einfach im Büro an und erkläre was ich benötige und wozu. Und dann  bekomme ich es.

**Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?**

Meine Arbeit wird in vielerlei Hinsicht wertgeschätzt. Nicht nur,  dass es Präsentpakete für die Außendienstler gibt und Präsentkörbe für  die Mitarbeiter aus der Wohngemeinschaft (Glück für diejenigen, die  überall vertreten sind ;) ), so gibt es auch jährliche  Mitarbeitergespräche, in denen Stärken hervorgehoben und zum Ausbau  motiviert werden. Einem Gespräch, ob mit positiver oder negativer  Kritik, stehen mir alle Führungsebenen offen gegenüber. Das schätze ich  sehr, ebenso wie die konstruktive Kritikfähigkeit, die mir  entgegengebracht wird.

Ich werde gefördert und gefordert, sodass meinem Drang nach  Weiterentwicklung nachgekommen wird und sich dadurch neue spannende  Aspekte für mein Leben bei den KRISTALLKINDERN entwickelt haben. So  wurde ich zum Haupt Praxisanleiter ernannt und koordiniere unter anderem die Ausbildung der Pflegeschüler mit. Ebenso habe ich in meinem  Kristallkinder-Leben die Zusatzqualifikation „Palliative Care für Kinder und Jugendliche“ erworben, was eins meiner Lieblingsthemen ist. Dieses  darf ich hin und wieder im Rahmen einer Fortbildung zusammen mit einer  Kollegin unserem Team näherbringen.

 

**Würdest du eine Stelle im Unternehmen deinen Freunden empfehlen?**

Definitiv, und das habe ich auch schon getan. Das Team ist groß,  aber besonders. Und die Arbeit mit Kindern, gerade den Kristallkindern,  macht oft weniger Angst, wenn man mit ihnen in Berührung gekommen ist.  Das Arbeiten bei den Kristallkindern ist etwas Besonderes. Hier ist noch Zeit für Pflege und Zwischenmenschlichkeit. Das Arbeiten mit Kindern,  gerade in dieser besonderen Lebenslage, ist sehr speziell, sehr  besonders und sehr spannend. Es gibt viel zu sehen, einiges zu lernen  und noch mehr zu erleben.

Mathias

Hier klicken, um das Interview zu lesen

**Mathias**

"Zu sehen, dass es den Menschen trotz Einschränkungen gut geht, bzw. das  Beste für Sie getan wird und ein Alltag geschaffen wird, der  Zufriedenheit schafft und wir gemeinsam Lebenszeit gestalten, erfüllt  mich und schafft bei mir Vertrauen in einer sozialen Gesellschaft zu  leben."

**Was gefällt dir am besten bei uns?**

Mir gefällt am besten die  abwechslungsreiche, ganzheitliche und erfüllende Arbeit bei den KKI.  Außerdem die Zeit für unsere Klienten durch einen tollen  Personalschlüssel und die dadurch resultierende patientenbezogene  Pflege. Toll ist auch das Bestreben des Betriebes der Integration  unserer Kinder in die Gesellschaft durch die Möglichkeit von Urlaub,  auch Besuch der Integrationsschule oder einfach durch Spaziergänge im  Alltag. 

**Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.** 

Eine tolle Erfahrung für mich war/ist es nicht nur den Klienten zu  versorgen, sondern auch zu unterstützen im Alltag und auch die  Unterstützung des Familiensystems, sei es im ambulanten Bereich, oder  auch in der WG. Beispielsweise ankommen im Alltag nach Entlassung aus'm  Krankenhaus, Ängste nehmen, Möglichkeiten aufzeigen, gemeinsam das Leben gestalten. Zusammen den Urlaub, aber auch den Alltag gestalten,  Erfahrungen ermöglichen, Abwechslung und Sicherheit bieten. Weiterhin  eine tolle Erfahrung war es für mich, wenn es mal zu traurigen  Ereignissen kommt – die im Leben nicht ausbleiben – sich gewiss zu sein, dass ein tolles Team hinter einem steht, mit Verständnis und Tatkraft,  dass die Familie mit ein bezogen wird und vieles möglich gemacht wird,  individuell und liebevoll. 

**Wie viel Spaß macht dir die Pflege bei uns?** 

Spaß an der Arbeit bei den KKI macht mir das ganzheitliche. In der  Ausbildung sprach man von Salutogenese, statt der veralteten  Pathogenese, im Krankenhaus konnte ich dies nicht wirklich umsetzen.  Hier bei uns werden die Ressourcen gefördert durch ein tolles Team,  tolle Therapeuten, therapeutische Mittel, wie Therapiestuhl,  Stehständer, Lifter oder auch Therapiebereich mit Wasserbett, taktile  Stimulationsmöglichkeiten vom Pinsel bis hin zum Baden/Duschen, visuelle Reize (Lichtkino, Spiegel) und akustische Angebote von Tony Boxen,  vorlesen oder auch teambasierte Gespräche, die ein Angebot schaffen  welche die Lebenszeit gestaltet. Besonders viel gibt mir das  abwechslungsreiche Angebot für die Angestellten, in der WG, mit dem Team zusammen und mit dem Familiensystem, im Ambulante mit  Eigenverantwortung im Familiensystem und die abwechslungsreichen  Einsatzorte, Integrationschule, Kita, Urlaub, Spaziergänge, familiär  oder auch WG. 

**Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt, den Zulagen und den Benefits?**

Im Krankenhaus war die Vergütung schon etwas besser, aber über die  Jahre wurde es immer mehr zur Fließbandarbeit und weit weg von  Salutogenese, dies nahm mir die Freude an mein Job. Dank KKI hab ich die Freude nicht verloren und der Einsatz der Geschäftsführung für gute  Arbeitsbedingungen zeigt sich auch im Gehalt, was sich über die Jahre  steigerte. 

**Wie ist die Stimmung im Team?**

Teamarbeit ist immer interessant! Durch die gemeinschaftliche  Alltagsgestaltung wächst der Mensch dichter zusammen, so bildet sich das Team. Wir essen und spazieren zusammen oder fahren zusammen in den  Urlaub. Es gibt Teamevents und es wird zusammen gelacht, so oft es geht  und auch zusammen geweint, wenn es mal raus muss. Auch Konflikte werden  zusammen gelöst, durch vielfältige Angebote, Supervision, einen  Therapeuten bei Gesprächsbedarf und auch durch Chefs/Leitung mit einem  offenen Ohr für uns. 

**Wie wird bei der Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?**

Ich habe keine Kinder und nicht viele Wünsche. Dennoch wird, wenn  ich mal frei, oder einen konkreten Dienst brauche, sehr gut darauf  eingegangen. Einspringen ist auch möglich, da ich nur 80 % arbeite, bei  100 % wäre es schwierig. Für die Work-Life-Balance sehe ich die  Verantwortung bei mir, ich könnte mehr arbeiten, ich könnte immer  einspringen, aber das würde ich auf Dauer nicht durchhalten, dass hat  mich die Krankenhausarbeit damals gelehrt. Durch ein gutes Team und  einer Leitung, mit der ich reden kann, wird dies gut kommuniziert.  Jedenfalls bin ich im Alltag entspannter als damals mit  Krankenhausarbeit, da das Gefühl von “Ich bin meiner Arbeit nicht  gerecht geworden, obwohl ich alles gegeben habe” nicht mehr aktuell ist. Die Arbeit bei KKI ist erfüllend für mich und ich bin wieder entspannt  im Frei /Alltag. 

**Was schätzt du an deinen Führungskräften und deinem Arbeitgeber?** 

Ich schätze an meiner Leitung und den Chefs, dass ich mit ihnen  persönlich reden kann, ich werde für voll genommen und es werden meine  Bedürfnisse berücksichtigt soweit möglich, sei es beim Dienstplan,  Einsatzbereich (ambulant /WG /Kinder /Familien) und bei  Arbeitsbedingungen (von Klimaanlage bis hin zu Zeitausgleich bei mehr  Arbeit, wie Bezugspflege oder ähnliches). 

**Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?**

Meine Arbeit wird wertgeschätzt, das spüre ich ambulant von den  Eltern durch Dankbarkeit und auch von den Kindern durch ihr Lächeln und  Zufriedenheit. In der WG von meinen Kollegen /ein tolles Team, gemeinsam die Arbeit zu bewältigen und durch die Zufriedenheit der Kinder,  zusätzlich spüre ich die Wertschätzung von meinem Betrieb durch  Teamevents /Sommerfest /Weihnachtsfeier und durch die Vergütung  (Einspringbonus /Weihnachtsgeld /etc.). 

**Würdest du eine Stelle im Unternehmen deinen Freunden empfehlen?**

Ja, auf jeden Fall. Meine Antworten, beschreibt es schon ziemlich  gut warum und wieso. Ich persönlich muss sagen, dass es für mich als  internistischer Aufnahmepfleger/IMC mit Monitoring im Akutkrankenhaus  interessant war/ist, was mit den Patienten passiert nach mehr oder  weniger erfolgreicher Reanimation /OP /Aufenthalt im KH. Zu sehen, dass  es den Menschen trotz Einschränkungen gut geht, bzw. das Beste für Sie  getan wird und ein Alltag geschaffen wird, der Zufriedenheit schafft und wir gemeinsam Lebenszeit gestalten, erfüllt mich und schafft bei mir  Vertrauen in einer sozialen Gesellschaft zu leben.

Dagmar

Hier klicken, um das Interview zu lesen

**Dagmar**

"Für mich sind es die vielen kleinen Erlebnisse jeden Tag, die die Arbeit  mit den Kristallkindern ausmachen. Die Kita- und Schulbesuche, die  Ausflüge zum Kinderbauernhof, Theaterbesuche mit der Schule,  Urlaubsbegleitung der Familien."

**Was gefällt dir am besten bei uns?**

Ich habe tatsächlich mit 50 Jahren meinen Traumjob gefunden,  den ich schon mit 22 Jahren gesucht habe. Nun bin ich schon im 8. Jahr  dabei… 

Obwohl ich lange aus meinem Beruf als Kinderkrankenschwester  draußen war, haben „die Chefs“ sich dafür entschieden, mich ins Team zu  nehmen. Ich bekam die nötigen Fortbildungen, das Vertrauen und die  Wertschätzung als Kinderkrankenschwester, erst in der WG und dann auch  in der Häuslichkeit zu arbeiten.

Die Arbeit mit den beeinträchtigten Kindern, sie zu pflegen, mit  ihnen den Tag zu verbringen, ihre Lebenszeit zu gestalten und ihren  Familien mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, das ist genau das, was ich machen möchte und was mir Spaß macht.

Ich arbeite selbständig und doch in einem tollen Team. 

Es wird nie langweilig, da die Erkrankungen unserer Kristallkinder uns immer wieder vor neue Herausforderungen stellen.

**Bitte erzähle uns von deinen besten Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.** 

Für mich sind es die vielen kleinen Erlebnisse jeden Tag, die die  Arbeit mit den Kristallkindern ausmachen. Die Kita- und Schulbesuche,  die Ausflüge zum Kinderbauernhof, Theaterbesuche mit der Schule,  Urlaubsbegleitung der Familien. Gutgelaunte Dienste mit den KollegInnen  in der WG oder ein fröhlicher Geburtstagskaffee in der Häuslichkeit. Das Anerkennen und Wertschätzen der Arbeit, die man macht, vor allem auch  von den Eltern, aber auch von den Führungskräften und im Team und das  Verständnis, wenn es Probleme oder Fragen gibt.

**Wie viel Spaß macht dir die Pflege bei uns?**

In der Häuslichkeit, in der ich vorwiegend arbeite, ist immer eine  1:1 Betreuung und somit hat man den gesamten Dienst über wirklich Zeit  das Kind zu versorgen, zu pflegen, es zu beschäftigen, zu fördern und zu begleiten. Natürlich gibt es auch stressige Tage und manches kommt  vielleicht zu kurz, doch in der Regel habe ich sehr viel Zeit auf die  Bedürfnisse meines Kristallkindes einzugehen und genau das macht mir  großen Spaß. Zeit zu haben, nicht das Kind schnell waschen und versorgen zu müssen, Zeit für Basale Stimulation zu haben, aber auch mal eine  Gute Nacht Geschichte vorzulesen. Das Kind ganzheitlich zu pflegen, das  ist es, was ich gerne mache.

**Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt, den Zulagen und den Benefits?** 

Bei den Gehaltsvorstellungen ist natürlich immer Luft nach oben ;)  Doch ich bin momentan sehr zufrieden damit, wie es bei uns gehandhabt  wird. Die Urlaubs- und Weihnachtszulage, die Boni für Einspringdienste,  große und kleine Aufmerksamkeiten und vieles mehr. Das macht für mich  die Arbeit bei den Kristallkindern attraktiv.

**Wie ist die Stimmung im Team?**

Ich bin vorwiegend im häuslichen Außendienst und kann sagen, dass  wir in tollen Teams arbeiten. Wir unterstützen uns nicht nur in der  Aktenführung. Fragen oder Probleme werden regelmäßig kommuniziert, es  kann jederzeit jemand im Team angesprochen werden. Wir ziehen an einem  Strang, wenn es um die Bedürfnisse unserer Kristallkinder und ihrer  Familien geht und haben ein gutes Miteinander.

Wir helfen den neuen MitarbeiterInnen, sich wohlzufühlen und sich gut einzuarbeiten.

**Wie wird bei der Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?**

Es erstaunt mich immer wieder, wie die Einsatzleitung es schafft,  auf unsere Wünsche einzugehen. Wir sind ja doch einige MitarbeiterInnen. Selten passieren auch mal kleine Fehler oder das Wunschfrei klappt doch nicht, aber im Großen und Ganzen kann man sich auf den Dienstplan  verlassen. 

Da ich in Teilzeit arbeite, werde ich oft gefragt, ob ich  einspringen könnte, was ich meistens auch mache. Trotzdem kann ich auch  „nein“sagen, wenn es nicht geht und das wird auch akzeptiert. Für mich  ist es wichtig meinen Hobbys nachzugehen, mich mit meiner Familie zu  treffen und dafür ist auch Zeit. Ich denke, ich habe eine relativ gute  Work-Life-Balance und das ist auch wichtig für mein Wohlbefinden, meine  Fröhlichkeit und meine Ausgeglichenheit.

**Was schätzt du an deinen Führungskräften und deinem Arbeitgeber?** 

Ich schätze sehr, dass sie auf jeden Einzelnen von uns eingehen,  dass es ihnen wichtig ist, wie es uns geht. Z.B. bei der Anpassung der  Arbeitszeit oder der monatlichen Stundenzahl bei aktuellen  Lebensereignissen. Dass sie jederzeit ein offenes Ohr haben für Fragen,  Probleme oder Anregungen unsererseits.

**Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?**

Ich finde, dass unsere Arbeit anerkannt und wertgeschätzt wird. Von den Führungskräften, im Team untereinander und von den Eltern. Ab und  zu gibt es z.B. ein „Dankeschöns-Geschenk“. Aber auch im persönlichen  Kontakt wird oft Lob und Anerkennung ausgedrückt und unter anderem auch  die Sommerfeste, Weihnachtsfeiern oder Teamtage empfinde ich als  Ausdruck der Wertschätzung.

**Würdest du eine Stelle im Unternehmen deinen Freunden empfehlen?**

Da ich selbst großen Spaß an dieser Arbeit habe und das Konzept der Kristallkinder GmbH sehr gut finde, da ich das Team mag und die  Arbeitsbedingungen, würde ich eine Stelle bei uns auf jeden Fall  weiterempfehlen.

Luise

Hier klicken, um das Interview zu lesen

**Luise**

"Ich kann mich auf das Kind einstellen und auf seine Bedürfnisse eingehen.  Nicht die Uhr, sondern das Kind steht hier im Vordergrund! "

**Was gefällt dir am besten bei uns?** 

Es ist ein tolles  Arbeiten bei den Kristallkindern. Ich fühle mich hier einfach wohl. Es  ist ein großartiges Team. Ich kann mich als Ergotherapeutin selbst  einbringen und frei arbeiten. Aber ich profitiere auch von dem  Erfahrungsschatz meiner Kolleg:innen und erhalte so auch einen anderen  Einblick in den Alltag der Kinder. Durch die verschiedenen Blickwinkel  und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Professionen  wie Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Musiktherapie ist eine  individuelle Förderung sowie Pflege der Kinder möglich.

**Bitte erzähle uns von deinen besten Erfahrungen / Momenten, die du seit Antritt deiner Stelle bei uns erlebt hast.** 

Ich finde den Gedanken, Lebenszeitgestalter für die Kinder zu sein, wunderbar. Ich hatte schon die Möglichkeit, ein kleines Mädchen in der  WG bei ihrer Entwicklung zu begleiten. Sie fand in einer Pflegefamilie  ein schönes Zuhause. Sie dann nach ein paar Jahren wiederzusehen, wie  sie ihren Weg geht, war unglaublich schön. Aber auch das Abschiednehmen  gehört zum Leben der Kristallkinder und wird feinfühlig begleitet. Nicht nur ich habe Kristallmomente. Auch meine Familie kann daran teilhaben.  Beim Sommerfest wird richtig was geboten. Spiel, Spaß und Überraschung  für die ganze Familie.

**Wie viel Spaß macht dir die Pflege bei uns?**

Ich komme aus dem therapeutischen Bereich und unterstütze das Team  bei der Versorgung der Kinder. Ich habe Zeit für anregende oder  beruhigende Waschungen. Ich kann mich auf das Kind einstellen und auf  seine Bedürfnisse eingehen. Nicht die Uhr, sondern das Kind steht hier  im Vordergrund! Außerdem mache ich verschiedene Angebote für die Kinder  wie Massagegeschichten, Bewegungsanbahnungen, Förderung der  Körperwahrnehmung sowie die Stimulation aller Sinne. Das Aufgabengebiet  ist vielfältig.

**Wie zufrieden bist du mit dem Gehalt, den Zulagen und den Benefits?**

Ich bin sehr zufrieden und hatte sogar schon nach kurzer Zeit eine  Gehaltserhöhung. Ich bekomme auch zum ersten Mal Weihnachtsgeld und auch sonst gibt es noch verschiedene Benefits, die mir vorher unbekannt  waren. Ich kann nur sagen, ein wirklicher Glücksgriff!

**Wie ist die Stimmung im Team?**

Das Miteinander ist offen, herzlich, lustig und manchmal auch etwas „verrückt“. Das Leben ist ernst genug. So macht das Arbeiten einfach  Spaß. 

**Wie wird bei der Dienstplangestaltung auf deine Wünsche eingegangen?**

Ich arbeite von Montag bis Freitag im Frühdienst. Ich habe feste  Arbeitszeiten und so sind Familie und Beruf in einem guten Einklang.

**Was schätzt du an deinen Führungskräften und deinem Arbeitgeber?** 

Das Arbeiten findet auf Augenhöhe statt. Es ist ein gutes  Arbeitsklima. Alle haben ein offenes Ohr für Fragen, Vorschläge oder  Feedback. Der Arbeitgeber lässt sich immer wieder etwas einfallen, um  unsere Arbeit zu würdigen und uns zu überraschen. Sei es mit einem  Eiswagen im Garten der KKI, Weihnachtskalender für jeden Mitarbeiter und weitere kleine Aufmerksamkeiten. Dafür sollten wir ihnen auch einmal  DANKE sagen!

**Hast du das Gefühl, deine Arbeit wird wertgeschätzt?**

Auf jeden Fall, so wie auch schon oben beschrieben. Ich kann gar  nicht sagen, wie oft ich am Tag ein Dankeschön durch die WG sagen höre,  sei es für die Kolleg:innen, die Therapeuten, Reinigungskräfte oder wer  sonst in der WG zu tun hat. Das finde ich sehr schön.

**Würdest du eine Stelle im Unternehmen deinen Freunden empfehlen?**

Ein klares, JA! Wer in einem aufgeschlossenen und hilfsbereiten  Team arbeiten möchte, ist hier genau richtig. Die Pflege und Versorgung  sind bei uns eine Herzensangelegenheit und wird vom Arbeitgeber auch so  geschätzt.

WAS ZEICHNET DICH AUS?

  • Du bist examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) mit der Bereitschaft dich weiterzubilden?
  • Du hast einen großen Teamgeist, bist empathisch und aufgeschlossen Kindern und Neuem gegenüber und hast Lust, dich in ein herzliches und familiäres Team einzubringen?
  • Du bist begeisterte Pflegekraft, mit Liebe zum Beruf und würdest deine Leidenschaft gerne zurück entdecken?

 

Wenn du alle Fragen mit einem “Ja” beantworten kannst, bewirb dich schnell bei uns :)

>> HIER IN 1 MIN. BEWERBEN